Mächtige Geister

Mächtige Geister oder nach Klassifikation des Pyter Antysmum "Geister des 4. Grades" sind ungeheuer gefährliche Wesen, deren physische Kraft, Zauberkunst und Verstand über den menschlichen herausgeht. Dennoch lassen sie sich von menschlichen Beschwörern noch recht einfach unter ihre Kontrolle zwingen und sind daher durchaus "beliebt" bei ihnen. Doch die meisten Beschwörer unterschätzen diese Geister oder überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten, so dass diese Geister häufig der Kontrolle ihrer Beschwörer entkommen oder sich gegen sie Wenden.

Mächtige Geister, die auf eigenen Wegen auf die Toraja kommen oder sich befreien, können dem Sog des Anderdunkels lange Zeit widerstehen und ganze Landstriche für Jahre terrorisieren.

Aschengeist

Bekannte Geisteramen: Akam, Dhuggor, Ekal-Zor, Pachug*, Zoshabolos*, Zothogut

 

Aschengeister wurden lange Zeit als Totengeister wütender Ahnen missverstanden. Bei der Beschwörung dieser Wesen schleudert der Beschwörer Leichenbrand in die Luft, aus dem sich das Geschöpf dann einen Körper formt. Auch Aschengeister, die von alleine auf die Toraja kommen, scheinen sich bevorzugt Rissen in der Nähe von Urnenfeldern zu bedienen.

 

Aschengeister haben eine unbeständige Persönlichkeit, sie können im einen Moment hilfreich und freundlich, im anderen aber schmeichelnd hinterhältig oder boshaft aggressiv sein.

 

Die meisten Aschengeister gehören zum Gefolge des Schakilama, aber es gibt auch Berichte über welche, die dem Za'oar (z.B. Ekal-Zor)  oder Sinth (z.B. Zothogut) dienten. Es ist daher davon auszugehen, dass sich Aschengeister ihren "Herrn" selbst wählen.